Australien Geschichte

Australien hat eine realativ kurze aber sehr interesannte Geschichte
Bereits vor gut 40’000 Jahren kamen die Ureinwohner Australiens, genannt Aborigines, wahrscheinlich von Indonesien her, auf den Kontinent. Sie lebten in Harmonie mit der harschen Natur und entwickelten einen erstaunlichen Lebensstil in den unwegsamsten Gebieten. Erst nach tausenden von Jahren, im 17. Jahrhundert, gelangten die ersten europäischen Siedler nach Australien. Den Durchbruch schaffte im 18. Jahrhundert eine Expedition unter der Leitung des Engländers James Cook. In den folgenden Jahren wurde das Land nach und nach erforscht und besiedelt, obwohl dies viel schwieriger war, als die Engländer sich vorgestellt hatten. Auf Grund zu weniger freiwilliger Siedler begann die Englische Krone deshalb, Sträfling nach Australien zu deportieren und sie mit den Aufbauarbeiten zu beauftragen. Die Europäer schleppten viele bis dahin in Australien unbekannte Krankheiten, Pflanzen und Tiere ein. Zu spät erkannten sie, dass auf diesem Kontinent das Land nicht gleich behandelt und bewirtschaftet werden kann wie in Europa. Auch die Aborigines wurden oft mit Abscheu behandelt, das Land wurde ihnen weggenommen und ihre Kinder wurden zur „besseren Erziehung“ in weisse Familien gesteckt. Seit einigen Jahren werden nun aber Aboriginal Familien entschädigt und Land wurde den Clans zurück gegeben. Der grosse Teil der weissen Australier lebt in den Städten entlang der Ostküste und hat wenig bis nichts mit den Aborigines oder dem Outback zu tun. Trotzdem lebt das Land grundsätzlich in Frieden und es herrscht eine lockere Atmosphäre. Lieber schwatzen die Australier über Sport als über Politik und Geschichte. Sie werden ohnehin nie Probleme haben mit einem Australier ins Gespräch zu kommen. Die „Aussies“ sind ein sehr offenes und gesprächiges Volk. 

 

Flora und Fauna

Durch die Abgeschiedenheit von jeglichen anderen Kontinenten und dadurch Einflüssen von Aussen, hat sich in Australien eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt entwickelt. Viele der Pflanzen und Tiere gibt es an keinem anderen Ort der Welt.

Zu den typischen australischen Pflanzen gehören die Eukalyptusbäume, von welchen es mehrere 1000 Arten gibt, die „Gum Trees“, der Grasbaum (schwarzer dünner Stamm mit einem grossen Grasbüschel oben drauf), das Spinifex Gras (vor allem im Outback, sehr scharfe Spitzen, welche gefährliche Schnittwunden zufügen können), im Norden von Westaustralien die Boab Bäume (kurze dicke Stämme, in welchem Wasser gespeichert wird, und wenige eher kurze Äste im obersten Teil des Baumes) und der Wattle Strauch mit seinen knall gelben Blüten (daher kommen die Farben Gelb/Grün in welchen die Sportteams von Australien bei offiziellen Anlässen auftreten). Auch bei den Tieren wartet der 5. Kontinent mit einigen Besonderheiten auf: Am berühmtesten sind sicher die Kängurus (es gibt ca. 50 verschiedene Arten. Die grössten können bis zu 2m gross werden. Am meisten verbreitet sind allerdings die kleiner gewachsenen Wallabies.), die Koalas (Entgegen dem deutschen Namen ist der „Koala Bär“ eben kein Bär, sondern ein Beuteltier. Koala bedeutet in der Sprache der Aborigines „der, der nichts trinkt“, da die Koalas wirklich nie trinken, sondern sich ausschliesslich von Eukalyptusblättern ernähren.) und die Emus (bei denen sich übrigens die Männchen ums Aufziehen der Jungen kümmern…) Neben den berühmten drei bevölkern aber auch noch zahlreiche andere interessante und einmalige Tiere den Kontinent. So zum Beispiel das Possum, der Tasmanische Teufel, der Dingo, der Wombat, das Schnabeltier (in Englisch Platypus), der Kookaburra, zahlreiche Papageien und Kakadus und ebenso zahlreiche Echsen, Warane und Frösche. In den Meeren rund um Australien kann man zudem mit allerlei Fischen, darunter auch den eleganten Teufelsrochen (in Englisch Manta Rays) Tauchen oder Schnorcheln. Je nach Jahreszeit können auch Wale (in Nordqueensland zwischen Juli und Oktober), Delphine und Walhaie (Westaustralien) beobachtet werden. Zu den eher unangenehmen Wassergenossen gehören Haie und Quallen. Halten Sie sich deshalb beim Schwimmen an die Markierungen der „Life Guards“ und schwimmen Sie nur in den mit Rot – Gelben Flaggen abgesteckten Strandabschnitten. Um die Quallen muss man sich grundsätzlich keine Sorgen machen.

Die Ausnahme sind die extrem giftigen Würfelquallen (in Englisch Box Jelly Fish), welche ca. zwischen November und März im tropischen Norden auftreten. Schwimmen im Meer ist dann strickt untersagt. Viele der giftigsten Spinnen und Schlangen der Welt leben in Australien. Allerdings kommt man selten mit ihnen in Kontakt. Im Outback ist die gefährlichste Spinne die Red Back Spider. Die Funnel Web Spider tritt vor allem im Sommer auch in den Städten auf (vor allem in Sydney). Ebenfalls in Sydney, aber auch in anderen Städten, werden Sie auf zahlreiche Kakerlaken treffen. Diese sind zum Glück harmlos, aber halt etwas unappetitlich… Grundsätzlich ist die australische Flora und Faune sehr zerbrechlich. Tragen Sie bitte Sorge zu dieser einzigartigen Umwelt. Halten Sie sich, wenn Sie sich in der Natur aufhalten, an den Wahlspruch: „ Take nothing but photographs, leave nothing but footprints.“

 

Australien Geschichte